Vita-Cola-Kirschkuchen

Wie ich bereits erwähnte, mach ich beim VITA COLA Pur-Test mit.

Zur Zeit läuft die Aktionsphase und es gibt einige Aktionsaufträge,

u.a. den Vergleich zu anderen Marken – haben wir schon erledigt & könnt ihr gern auch mal tun, ihr werdet überrascht sein 😉 – heute haben wir aber getestet, wie sie sich zum Backen eignet.

Genommen habe ich ein einfaches Rührteigrezept:

  • 2 Becher Mehl
  • 1 Becher Stärke
  • 1 Becher Öl
  • 1 Becher Vita Cola Pur
  • 1/2 Becher Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Päckchen Backpuler
  • 1 Becher Kirschen

Zuerst haben wir Eier und Öl verrührt, dann Mehl, Stärke, Zucker & Backpulver hinzugefügt und dann Vita Cola.

Es gab einen schönen zähflüssigen Teig, diesen gossen wir in eine gefettete Springform und verteilten obendrauf die Kirschen.

Voilà – der Kuchen:

2013-07-30 15.13.39

Sieht lecker aus, oder?

Wir finden, er schmeckt. Der Teig ist locker, aber auch etwas klebrig.

Herausforderung: Backe einen Kuchen OHNE Ei, Gluten & Milch

Heute kam Besuch, darunter eine Person mit diversen Allergien (u.a. Hühnerei, Milch, Kiwi, Banane, Apfel, Mandeln, Haselnüsse, …).
Da dies länger unentdeckt blieb, ist der Darm etwas geschädigt und verträgt vorübergehend auch kein Gluten.

Ich sollte mir zwar keine Extramühe machen, um Kuchen servieren zu können, sah dies aber als Herausforderung. Bisher hatte ich ja nur Gluten- und Laktosefrei (z.B. Biskuit aus Maismehl) bzw.
Gluten- und Eifrei (z.B. Quark-Öl-Teig mit Hirsemehl) gebacken.

Nüsse, Eier, Milch (und Milchprodukte) sowie glutenhaltige Getreide galt es zu meiden.

Für die Flüssigkeit standen also zur Auswahl: Reismilch, diverse Sojaprodukte, Selters

Glutenfreie Mehle z.B. aus Hirse (Eigengeschmack), Mais, Kartoffel (-stärke), Buchweizen (nussig im Geschmack), Quinoa, Reis (ziemlich fad).

Erlaubt waren mir auch Öl, Backtriebmittel (z.B. Hirschhornsalz, Weinsteinbackpulver) & Zucker.

Da ich bei der Wärme gern etwas Fruchtiges backen wollte, brauchte ich auch Obst. Beerenobst sei erlaubt und auch Kirschen 🙂

Ich entschied mich, Muffins mit Himbeeren sowie Muffins mit Kirschen zu backen.

Für den Teig (12 Muffins)

  • 2 Becher Hirsemehl
  • 2 Becher Maisstärke
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 1 Becher Zucker

in einer Schüssel mischen

  • 2 Becher Soja-Pudding Vanille
  • 1,5 Becher Selters
  • 1 Becher Sonnenblumen-Öl

in einem Extrabehälter mischen, dann zu den trockenen Zutaten geben und gut verrühren.

Da ich zwei Sorten Muffins backen wollte, habe ich anschließend den Teig auf zwei Schüsseln
verteilt und dann vorsichtig je eine Hand voll Früchte (1x Himbeeren, 1x Kirschen) untergehoben.

Anschließend habe ich den Teig in meine Silikonförmchen gegeben und im vorgeheizten Backofen
30 Minuten bei 180° Umluft gebacken.

Die Himbeer-Muffins sind mit Puderzucker bestreut und die Kirschmuffins mit Zuckerguss bestrichen.

Obwohl ich nach dem Backen etwas zweifelte aufgrund der Konsistenz beim Befreien aus den Förmchen (nachdem sie etwas abgekühlt waren), sind sie bei allen Gästen gut angekommen.

WP_20130726_002-001

 

Aus Wachstuch und beschichteter Baumwolle

… hab ich heute ein paar Sachen gezaubert 🙂

Genäht habe ich mit Rollfuß (für manche Maschinen gibt es auch Teflonfüße).Die Stichlänge habe ich
etwas weiter
gestellt, damit das Material nicht perforiert.

 

Hier die Schürze aus Wachstuch mit einer Tasche aus Tafel-Wachstuch und einem appliziertem Schmetterling, ebenfalls aus Wachstuch. Die Schlaufen sind aus Satinband und mittels KAM-Snaps angebracht (aber nicht abnehmbar).

DSC_0012

Ein Lunchbag aus Wachstuch mit einem Stück appliziertem Tafel-Wachstuch, damit man einen netten Gruß mit auf den Weg geben kann. Erst alles rechts auf rechts genäht mit Overlockstich und anschließend gewendet und den Nähten noch mal mit Geradstich Halt gegeben.

DSC_0010

Und zwei Kamerakissen, die man auch ins nasse Gras legen kann, ohne dass es böse Flecken gibt, sowie
ein Utensilo aus beschichteter Baumwolle .

Gefüllt sind die Kissen übrigens mit Füllgranulat, damit sie notfalls auch mal in die Waschmaschine können (bei 30° C).

DSC_0008

Lecker inspiriert

Dank bloggerei.de bin ich auf den Blog Ohh, nomnom gestoßen.

Die leckeren Kuchen und Cupcakes machten mir große Lust, auch einmal wieder zu backen.

Zuerst machte ich einen Grundteig aus Fett (in meinem Fall Butter und Walnussöl, weil die Butter nicht reichte),

Eiern, Weinstein-Backpulver, Zucker (aromatisiert mit auskratzen Vanilleschoten vom Weihnachtsbacken) und Mehl.

Die Hälfte des Teiges habe ich in kleine Förmchen gegeben und etwa 20 min. gebacken.
Um daraus schnelle Cupcakes zu machen, habe ich eine Packung Pudding-Back mit Milch verrührt und
ruckzuck eine schnittfeste Creme erhalten.

Dann noch verziert – ich hatte noch kleine Zebraröllchen übrig – und fertig!
(Insgesamt – vom Teig anrühren bis zum fertig verzierten Küchlein – hat das ziemlich genau 1 Stunde gedauert)


Und aus dem restlichen Teig mache ich auch noch etwas Tolles – wenns nachher hübsch aussieht, gibts die Ergebnisse noch hinterher 😀

 

So – der Rest ist jetzt auch fertig.


Den Kuchen hab ich abkühlen lassen, um ihn dann zu zerbröseln:

Eine Hälfte habe ich ann mit Joghurt, Dark Chocolat & geriebener Zartbitter Kuvertüre vermengt:

Und die andere Hälfte mit dem restlichen Puddingback, Honig-Marzipan & Nougat:

Daraus habe ich dann Kugeln geformt und sie mit Zartbitter-Kuvertüre überzogen:

Naja, ich muss noch herausfinden, wie man es schafft, die Schokolade gleichmäßig zu verteilen und dafür zu sorgen, dass die Kugeln nicht runter rutschen.

 

Vielleicht habt ihr ja einen Tipp für mich?

Backe backe Kuchen

Heute hat ja mein Schatz Geburtstag, und weil bei uns jeder immer einen Geburtstagskuchen bekommt,

habe ich heute mal wieder gebacken 🙂

Gewünscht wurde ein Kirschkuchen und tadaaa:

Ein normaler zähflüssiger Rührteig, ein Glas Sauerkirschen, Zartbitterkuvertüre und backfeste Puddingcreme (& natürlich noch ein wenig süße Deko) – et voilá 🙂

 

lauter Gugelhupfe

Da ja immer noch Ferien sind, haben wir beschlossen, heute einen Back-Tag einzulegen.

Ich hab am Wochenende erst eine neues Backblech von Schwiegermutter geschenkt bekommen,
ein Backblech für Gugelhupfe. Außerdem habe ich noch eine große Silikon-Gugelhupf-Form
und eine kleine Gugelhupf-Springform.

Unser Plan, also der von meinen Jungs und mir, war dann viele verschiedene Gugelhupfe zu backen.

Unser Grundteig:

375 g Butter, 375 g Zucker und 7 mittelgroße Eier schaumig/cremig rühren.

1 großes Päckchen Backpulver (22,5 g) und 525 g Mehl unterrühren.

Fertig ist der Grundteig und vor allem auch schon lecker.

 

Hier erst einmal die fertigen Kuchen als Vorgeschmack:

 

Und nun zu den einzelnen Abwandlungen:

 

Wir haben die Menge Teig für den großen Gugelhupf in eine extra Schüssel gegeben
und 60 g Nuss-Nougat sowie 50 g gehackte Zartbitter-Kuvertüre untergemischt
und bei 175°C Umluft 40 min. gebacken.

Für die kleinen Schoko-Hupfe haben wir in den Grundteig etwas Kakaopulver (das zum Backen)
und Rosinen gegeben.

Im Teig des mittleren Googlehupf ist ein Schuß Rosenwasser, etwas abgeriebene Zitronenschalen
und ein paar Himbeeren sowie ein wenig rote Speisefarbe.

Für die blauen Hupfe haben wir TK-Blaubeeren und blaue Speisefarbe in den Teig gegeben,
um die Färbung durch die Blaubeeren zu unterstreichen.

Dann haben wir noch die Zitronenhupfe. In deren Teig sind geriebene Zitronenschalen, ein wenig rote und etwas
mehr gelbe Speisefarbe, ein Spritzer Zitronensaft. Verziert wurden sie mit Zuckerguß und Gelee-Zitronen & Orangen.

Und in den Förmchen ist der restliche Grundteig mit geraspelter weißer Schokolade und kleinen Apfelstückchen.

Und hier noch ein paar “Vorher – Nachher”-Bilder:

und vom letzten leider kein “Vorher”:

 

Neue Kategorien

Auf Wunsch einer Freundin, die hier auch Leser ist, richte ich neue Kategorien ein.

Hier stelle ich euch dann meine ausgedachten und getesteten und für gut befundenen Kreationen vor.

Dazu gehören die Kategorien “Tee”-Mischungen, da ich mir gerne meine Tees aus frischen Kräutern zusammenmische
und mittlerweile gern zu Geburtstagen in der Familie verschenke und sie kommen immer gut an.

Außerdem “Getränke”, wo die Rezeptideen für Smoothies und Cocktails (meist ohne Alkohol) reinkommen,
die ich gern “kreiere” und trinke.

Und zu guter Letzt “Kochen und Backen”. Hier gibt es Menüvorschläge, Rezeptideen, Kuchen, Marmeladen …

 

Da mir Aktualität wichtiger ist, als eine thematisch geordnete Hauptseite, werden also auch Artikel zu diesen Themen auf der Hauptseite erscheinen. Wenn ich die Seite statisch machen würde, hättet ihr Probleme, die neuesten Artikel zu erkennen. Und unsortiert ist der Blog ja trotzdem nicht, da alle Kategorien sortiert in der Sidebar zu finden sind 🙂