365-Tage-Quilt: Mein Block für den Januar

Mit etwas Verspätung jetzt – der Entwurf wartet hier schon seit dem Wochenende – mein aktueller Stand:

365 Tage Quilt – Mein Block für den Januar

Zugegeben – es sind jetzt schon 48 Patches, weil ich gerade Semesterferien habe, aber es kommen sicher auch wieder magere Zeiten 😀

Facebookgruppe   Pinterest   das-koenigskind

Ich habe ja bereits erwähnt, dass ich eigentlich nicht so der Patchworker bin, deshalb musste ich mich auch mal etwas zu den Fachbegriffen belesen. Falls es manchen von euch ähnlich geht, folgt nun eine kurze Zusammenfassung der meiner Meinung nach wichtigsten Begriffe.

Patchwork-Begriffe

Die Bestandteile eines Quilts:

Backing

Das ist der Stoff für die Rückseite (von engl.: back = zurück, hinten, rückseitig)

Batting

Das ist die Wattierung des Quilts (von engl.: batting = Wattierung, Füllung).

Hierzulande werden dazu oft Vliese verwendet.

Quilttop

Das ist der aus Blöcken zusammengesetzte Stoff für die Vorderseite (von engl.: to top = oben liegen).

  • ein Block: ein Stück Stoff, welches aus mehreren Patches besteht, die nach einem bestimmten Muster oder Prinzip zusammengesetzt wurden
  • ein Patch: das eine Stück Stoff / Stoffrest (von engl.: to patch = ausbessern, flicken, reparieren)
Diese drei Teile zusammen (Rückseitenstoff, Vlies und Top) werden auch gern als Quiltsandwich bezeichnet.

Applikation

Das ist ein Stück Stoff, welches man zu Dekorationszwecken auf den Hauptstoff aufbringt / annäht /appliziert.

(von frz.: appliquer = legen, verwerten >> vermutlich Stoffrest verwerten, indem man ihn hübsch oder nützlich auflegt und annäht)

Binding

Das ist die Umrandung de Quilts, die sozusagen alles “verbindet” (von engl.: binding = Einband, Bindung).

Embroidery

Das ist das englische Wort für Stickerei / Stickarbeit / Ausschmückung

Quilt-Arten

Ursprünglich wurden / werden die Schichten des “Quilt-Sandwich” von Hand miteinander verbunden.

Maschinenquilten

Die drei Lagen des Quilts werden durch absteppen miteinander verbunden.

Freies Maschinenquilten

Der Stoff wird mit der Hand geführt, dafür muss vorab der Transporteur versenkt werden. Außerdem wird hier ohne Nähfuß genäht – idealerweise mit Stopffuß oder Federnadel.

Button-Quilting

Die Lagen des Quilts werden mit Knöpfen an einzelnen Punkten zusammen gehalten und nicht mit Quiltstichen.

Charm Quilt

Weil ich es schon bei manchen von euch im Quilt-Projekt gesehen habe, möchte ich diese Art hier auch erwähnen:

Jeder Patch ist aus einem anderen Stoff, d.h. kein Stoff kommt zweimal vor. Hier soll es besonders schwierig sein, ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen.

Sampler Quilt

Diese Art von Quilt werde ich sicher auch noch fertigen. Wer weiß, vielleicht wird mein 365-Tage-Projekt ja auch nich ein Sampler 🙂 Es ist übrigens die traditionelle Art, mit Patchwork zu beginnen.

Wie ihr sicher schon vermutet, liegt der Zweck darin, die Grundtechniken des Patchwork zu lernen.
Die so entstandenen Blöcke werden dann zu einem Quilt zusammengesetzt.

Material

Baumwollstoff

Zum Patchworken und Quilten ist Baumwollstoff bestens geeignet und wird wohl auch am häufigsten verwendet. Die Auswahl an passenden Bauwollstoffen ist groß. Es gibt sie in allen erdenklichen Farben und Mustern.

Vlies

Was man hier verwendet hängt vom Zweck und Geschmack ab.

Die Vor- und Nachteile von Baumwoll- und Polyestervliesen habe ich HIER schon einmal gegenübergestellt.

Vliesofix

Wird zum Aufbringen von Applikationen verwendet. Es wird aufgebügelt und verbindet beide Stoffschichten dauerhaft miteinander.

Fat Quarter (engl.: dickes Viertel)

Das ist ein Stoffmaß und meint in Deutschland Stoffstücke von 50×55 cm und im englischsprachigen Raum 45×55 cm. Die unterschiedlichen Abmessungen ergeben sich aus dem inch-Maß.

Long Quarter (engl.: langes Viertel)

Das ist ein Stoffstück in der Größe von 25 cm über die gesamte Stoffbreite.

Sonstige:

Nahtzugabe

Mit ein Füßchen breit ist die Breite des gesamten Nähfüßchens gemeint. Meist näht man mit halber Nähfüßchenbreite, was die Breite ab dem Nadeleinstich meint.

Bei einem Inch-Füßchen ist das 1/4 inch, bei einem Zentimeter-Füßchen 0,75 cm (entspricht 0,3 inch,
ist also nicht dasselbe!).

Nahtschatten

Beim zusammennähen der Patches zu einem Block, bügelt man die Nahtzugabe meist auf die dunklere
Seite des zusammengenähten Teils. Die Seite, zu der die Nahtzugabe nicht gebügelt ist, bildet den sogenannten Nahtschatten.

Kette nähen

Das kann ich euch nicht vorenthalten: Es ist eine effektive Art und Weise um Zeit und Garn zu sparen.

Man hat beim Patchwork ja häufiger Teile, die alle des gleichen Arbeitsschrittes bedürfen. Diese bereitet man entsprechend vor und führt sie dann nacheinander unter das Füßchen und näht sie zusammen (zu einer Kette). Wenn alle Teile genäht sind, schneidet man die Zwischenverbindungen durch.

Ich habe das auch schon ausprobiert und für euch fotografiert:

Swap (engl.: tauschen, austauschen)

Das ist, meiner Meinung nach, eine tolle Sache! Auf der facebook Fanpage hat so etwas mehr oder weniger auch schon statt gefunden, denn es ist ein Tausch z.B. von Blöcken. Wir haben aber bisher “nur” Patches getauscht.

Hättet ihr eventuell auch Lust Blöcke zu tauschen?

365 Tage Quilt-Projekt

365 Tage Quilt-Projekt zum Stoffreste-Abbau

Ich habe mich entschlossen, meinen Vorrat an Stoffresten abzubauen und kurz darauf von diesem Projekt gelesen. Da bin ich doch gern dabei !

HIER kannst du mitmachen und dabei sein. Sicher für diejenigen ohne eigenen Blog interessant:
Über Instagram (#der365tagequilt) und Facebook könnt ihr auch dabei sein.

Geplante Vorgehensweise

Ich habe mich entschlossen ein paar wenige größere Patches zu nehmen und dazu dann viele kleine.

Schablone für die großen Patches, 365 Tage Quilt

Schablone für die großen Patches, 365 Tage Quilt

Ob sie ausschließlich quadratisch bzw. rechteckig werden oder auch mal dreieckig möchte ich jetzt noch nicht festlegen. Ebenso die Größe werde ich vorerst offen lassen. In diesem Fall möchte ich mich da mehr oder weniger selbst überraschen 😀

Die ersten Patches, 365 Tage Quilt

Die ersten Patches, 365 Tage Quilt

Was ich allerdings schon weiß, ist dass ich voraussichtlich nur monatlich hier darüber berichten werde, dass jeden Monat ein Teil der Decke entsteht und am Ende dann alle 12 Teile zu einem großen zusammengefügt werden.

Ich werde nur Baumwollstoffe nehmen, der Großteil davon etwas fester, weil ich da mehr Reste habe. Einfarbige Stoffreste werden verziert – Mit Webbandresten, anderen Stoffresten oder anderem Zierrat.

Allerdings bin ich noch unsicher, was für ein Füllmaterial ich nehmen werde. Hier hatte ich ja schon mal über die Unterschiede von Baumwoll- und Polyestervliesen berichtet.

Was würdet bzw. werdet ihr nehmen?

So, nun werd ich mal die ersten Teile zusammennähen gehen 🙂

 

Kuschel-/Krabbeldecke – welche Füllung?

So, ich weiß jetzt wieder, warum ich keine Patchworkdecken fertigen wollte – es dauert soooo lange 🙂

Gemacht hab ich es trotzdem, um meine Stoffreste zu verwerten. Okay, ich bin noch nicht fertig,
aber die Vorderseiten habe ich schon. Außerdem sollen noch neue Topflappen entstehen.

Die versprochene Fotostrecke folgt auch noch. Heute soll es aber um das Volumenvlies für die Füllung gehen.

Da gibt es materialtechnisch zwei Möglichkeiten – Polyester oder Baumwolle.
Je nach Verwendungszweck und persönlichen Vorlieben ist mal das eine, mal das andere empfehlenswert.

Um euch die Entscheidung zu erleichtern, möchte ich euch die beiden Stoffe heute einmal gegenüberstellen:

Baumwolle

Polyester

Pflanzliche Naturfaser Synthetische Chemiefaser (Kunstfaser)
sehr saugfähig wenig saugfähig
trocknet langsam trocknet sehr schnell
trocknergeeignet nicht trockner geeignet
hohe Schmutz- und Ölaufnahmefähigkeit
sehr hautfreundlich weich und geschmeidig
äußerst geringes Allergiepotential allergische Reaktionen/Unverträglichkeiten
nur in Einzelfällen
in feuchtem oder nassen Zustand reißfester
als in trockenem
100% nassfest

Widerstandsfähigkeit gegenüber Motten und anderen Insekten ist recht hoch

licht- & mottenbeständig

leicht entflammbar,
kann aber gekocht und auch sterilisiert werden

schmilzt bei Hitze

besonders langlebig

verrottet nicht

Für meine Kuscheldecken-Projekte habe ich mich jetzt für Volumenvlies aus Baumwolle entscheiden, weil es bei höheren Temperaturen gewaschen werden kann und auch trocknergeeignet ist. Außerdem mag ich Naturfasern lieber.

 

Topfhandschuhe :)

Da bin ich wieder 🙂

habe gestern Topflappen “entworfen”. Habe mich für ein 5-Eck als Grundform entschieden
und dazu Muster zum patchen entworfen und heute dann genäht 🙂

Das erste Muster sind einfach nur 5 Dreiecke zu einem 5-Eck zusammengesetzt,
das zweite hat einen 4-zackigen Stern als Grundlage und das dritte ein Herz.

Leider habe so etwas vorher noch nicht gemacht und scheinbar nicht gut genug durchdacht,
denn mein Probestück ist nicht ganz so geworden, wie gehofft (die Teile sind etwas schief geraten).

Meinem Mann gefällts trotzdem 😀

Da ich einen Topfhandschuh machen wollte, habe ich zwei Topflappen hergestellt, aber nur einen
aus mehreren Teilen zusammengefügt, für den anderen habe ich ein Stoffstück genommen und noch
dasselbe Muster drauf genäht.

Es haben übrigens alle verwendeten Stoffe ein Punkte-Muster 🙂

Liebe Grüße und gute Nacht!

Neue Bänder und Basteleien

Hallo 🙂

Heute sind meine bestellten Bänder angekommen!

Und wenn man noch einen Karton über hat und etwas zum Schneiden, bringt man da ganz fix Ordnung rein.
Das ist nun meine gesamte Bändersammlung:

Dann habe ich gestern einen Patch für die hoffentlich größte Patchworkdecke angefertigt und abgeschickt.
Denn die hej Community von Ikea hat sich das vorgenommen und jeder kann mitmachen und ein Teil davon werden.

Das ist mein Patch:

Und gestern Abend habe ich mir dann noch eine Aufbewahrung meinen selbst gebastelten Schmuck und Accessoirs genäht:

Bis zum nächsten Mal!